tl_files/mbhessen/bilder/slider/wahlen2016slider.jpg

    Aktuelles

    Dr. Susanne Johna in den Vorstand der Bundesärztekammer gewählt

    Der Marburger Bund Hessen gratuliert seiner Landesverbandsvorsitzenden Dr. Susanne Johna zur Wahl in den Vorstand der Bundesärztekammer.

    Weiterlesen …

    Personalratswahlen: Starkes Ergebnis in Marburg

    Die ersten Personalratswahlen in Hessen sind beendet – mit gutem Ergebnis für den Marburger Bund Hessen. Am Universitätsklinikum Gießen und Marburg wurde am Standort Marburg die Liste des Marburger Bundes Hessen mit 240 von insgesamt 260 Stimmen gewählt. 20 Stimmen gingen an die Liste von Verdi. „Das ist ein starkes Ergebnis für uns“, kommentiert Dr. Franz-Josef Schmitz, MB-Mitglied und Vorsitzender des eigenständigen Personalrats, den Wahlausgang.

    Weiterlesen …

    „Wir brauchen Freiräume im Medizinstudium – und kein neues Zwangskorsett“

    Der Sprecherrat der Medizinstudierenden im Marburger Bund zeigt sich solidarisch mit dem Aktionstag der Fachschaften zum Masterplan Medizinstudium 2020 (MM2020) und setzt zugleich eigene Akzente in der Debatte über die geplante Studienreform. „Mit der letzten Novelle der ärztlichen Approbationsordnung wurden zahlreiche Aspekte im Medizinstudium reformiert. Die Politik sollte diesen Veränderungen – gerade den Maßnahmen zur Förderung der Allgemeinmedizin – Zeit geben, bevor weitergehende Schritte unternommen werden“, fordert Stefanie Weber, Vorsitzende des Sprecherrates der Medizinstudierenden im Marburger Bund.

    Weiterlesen …

    Tarifverhandlungen mit Sana in kritischer Phase – Unmut der Ärzte steigt

    Die Tarifverhandlungen des Marburger Bundes mit der Sana Kliniken AG befinden sich nach den jüngsten Gesprächen in einem kritischen Stadium. Die Arbeitgeberseite ist seit drei Verhandlungsrunden und einer zusätzlichen Sondierung zu keinem Entgegenkommen bereit und hat lediglich ihr ursprüngliches Null-Angebot in homöopathischen Dosierungen verbessert.

    Weiterlesen …

    Hauptversammlung diskutiert über Ökonomisierung der Medizin

    Unter den Bedingungen des derzeitigen DRG-Entgeltsystems droht der Patient weniger in seiner individuellen Bedürftigkeit, sondern mehr als pauschalierter Behandlungsfall wahrgenommen zu werden, warnt der Deutsche Ethikrat in seiner jüngsten Stellungnahme „Patientenwohl als ethischer Maßstab für das Krankenhaus“. Der Marburger Bund hat daher in Vorbereitung auf den Deutschen Ärztetag die bisherige Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Prof. Dr. Christiane Woopen, zu seiner 129. Hauptversammlung nach Hamburg eingeladen, um ihr die Gelegenheit zu geben, die Position des Ethikrates darzulegen.

    Weiterlesen …