Ärztestreiks in Hessen ab Montag, den 17. Mai 2010

Während im Bereich der evangelischen Krankenhäuser im Diakonischen Werk in Hessen und Nassau bereits seit 1. April 2010 deutlich höhere Gehälter gezahlt werden (der Berufsanfänger Arzt erhält beispielsweise im Markuskrankenhaus Frankfurt und im Elisabethenstift Darmstadt monatlich rd. 356 € mehr als im als in den kommunalen Kliniken Frankfurt-Höchst, Offenbach oder Wiesbaden, der Facharzt erhält monatlich rd. 243 € und der Oberarzt erhält im “Kirchentarif KDAVO” 371 € mehr. Auch die privaten Klinikketten Asklepios, Helios oder Rhön zahlen bereits Tarifentgelte, die überwiegend oberhalb des bisherigen Tarifes mit den kommunalen Arbeitgebern liegen.

Die kommunalen Krankenhäuser verlieren allmählich den Anschluss – und riskieren die Abwanderung ihrer Ärzte. 

Die ärztliche Versorgung wird mindestens auf Wochenendniveau aufrecht erhalten. Mit Terminverschiebungen oder kleineren Unannehmlichkeiten muss gerechnet werden.

In Hessen beteiligen sich in der Zeit ab dem 17. Mai 2010 Ärztinnen und Ärzte aus folgenden Kliniken in der Streikwoche:

  • Bad Arolsen, GNH Krankenhaus
  • Bad Homburg v.d.H., Hochtaunuskliniken
  • Dillenburg, Dill-Kliniken
  • Frankfurt Höchst, Klinikum
  • Fulda, Klinikum
  • Gelnhausen, Kreiskrankenhaus (Mainz-Kinzig-Kliniken)
  • Groß-Gerau, Kreiskrankenhaus
  • Haina, Vitos Klinik
  • Hanau, Klinikum
  • Kassel, GNH Klinikum
  • Limburg, St. Vincenz Krankenhaus
  • Offenbach, Klinikum
  • Rüsselsheim, Stadtkrankenhaus
  • Usingen, Hochtaunuskliniken
  • Wetzlar, Klinikum
  • Wiesbaden, Dr. Horst-Schmidt-Kliniken

Zurück