Alarmierende Ärzteflucht aus Kinder- und Jugendmedizin Marburg?

Oberärzte schlagen Alarm titelt fr-online.de diesen Bericht aus dem privatisierten Uniklinikum Gießen-Marburg Standort Marburg. Acht Oberärzte des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin sollen in einem Brandbrief an die kaufmännische Geschäftsleitung vor den gefährlichen Folgen gewarnt haben, die eine weitere Ausdünnung der Personaldecke auf die Krankenversorgung sowie Aus- und Weiterbildung hat.

Immer mehr Kollegen hätten das Zentrum wegen der schlechten Arbeits- und Weiterbildungsbedingungen verlassen: Innerhalb von zwei Jahren zehn Fachärzte und acht Ärzte in Weiterbildung.

Für den Schichtdienst auf den Intensivstationen wurden nach diesem Brief bisher nur 10 statt der erforderlichen 14 Ärzte eingesetzt.

Zurück