Arbeitgeberangebot: 1 Jahr „Nullrunde“

Der Marburger Bund (MB) hat den Entgelttarifvertrag mit der HKZ GmbH & Co. Betriebs KG (Herz- und Kreislaufzentrum Rotenburg/Fulda) am 12. Dezember 2008 zum 30. Juni 2009 gekündigt und die Aufnahme von Tarifverhandlungen gefordert. Die Gehälter liegen seit Januar 2009 bei Assistenzärzten rd. 2,5 % und bei Fachärzten rd. 5,4 % unter den Tarifgehältern im kommunalen Bereich. Die Forderung des MB zur Erhöhung der Tabellenwerte beträgt rd. 9 %.

Am 6. August 2009 erhielt der Arbeitgeber unsere Tarifforderungen für die Zeit vom 1. Juli 2009 bis 30. Juni 2010 übermittelt, die sich an den Forderungen im Bereich des kommunalen Tarifes TV-Ärzte/VKA orientierten und am 7. August 2009 fanden Tarifverhandlungen statt. Die erste Verhandlungsrunde endete ohne Ergebnis, da der Arbeitgeber zunächst den Verhandlungsauftakt mit ver.di am 18. August 2009 abwarten wollte und sich zudem noch mit den Gesellschaftern abstimmen musste.

Bei der zweiten Verhandlungsrunde am 14. September 2009 erhielt die Verhandlungskommission des MB von Herrn Geschäftsführer Wernert ein “Tarifangebot 2009 bis 2012” überreicht.

Ein Jahr ohne Entgelterhöhung

Nach dem Angebot des Arbeitgebers erfolgt für den Zeitraum vom 1. Juli 2009 bis 30. Juni 2010 keine Tariferhöhung!

Ab dem 1. Juli 2010 soll es mit einer Laufzeit von zwölf Monaten bis 30. Juni 2011 Tariferhöhungen von lediglich rund 1,99 % geben!

Ab dem 1. Juli 2011 bis 30. Juni 2012 soll es mit einer weiteren Laufzeit von zwölf Monaten Tariferhöhungen von rd. 2 % geben.

Ab dem 1. Juli 2012 gibt es einen weiteren Vorschlag, der allerdings prozentual nicht zu bewerten ist, da er ab 1. Juli 2012 zeitlich unbegrenzt läuft.

Die Werte des Stundenentgelts und der Bereitschaftsdienstvergütung sollen ebenfalls erst ab 1. Juli 2010 um weniger als 2 % erhöht werden.

Wer Besitzstand erhält, soll Tariferhöhungen nach wie vor zu 50 % abgezogen bekommen.

Der Besitzstand Kinderzulage soll in mehreren Stufen geringfügig von derzeit 90,57 € ab 1. Juli 2010 auf 91,47 € (1 %) und ab 1. Juli 2011 auf 92,39 € erhöht werden (TV-Ärzte/VKA seit 1. Januar 2009: 96,93 €).

Der Nachtzuschlag soll nach dem Angebot des Arbeitgebers von derzeit 1,28 € ab 1. Juli 2010 auf 1,50  € erhöht werden. Der Anteil der Mitarbeitergewinnbeteiligung soll rückwirkend zum 1. Januar 2009 gestaffelt bei einer Ergebnisbeteiligung von mehr als 300 TEUR um 10 %, bei mehr als 1.500 TEUR um 7,5 % und bei mehr als 2.500 TEUR um 5 % erhöht werden. Eine Sonderzahlung ist aber weder tabellenwirksam noch in der Höhe abgesichert.

Auf die Forderung des MB nach einer Änderung von Stufenlaufzeiten analog Tarif Ärzte/VKA, einer Erhöhung der Funktionszulage und der Einführung einer Stufe 3 in der Entgeltgruppe Ä3 Oberarzt ist der Arbeitgeber überhaupt nicht eingegangen.

Das arbeitgeberseitige Tarifangebot wurde zudem noch mit einer Annahmefrist bis zum 31. Oktober 2009 versehen. Danach verfällt das Angebot!

Verhandlungen unterbrochen

Die Verhandlungskommission hat daraufhin sofort die Verhandlungen unterbrochen, da das erst in den Verhandlungen überreichte Angebot geprüft werden sollte. Bereits nach kursorischer Betrachtung wurde jedoch deutlich, dass das “Tarifangebot 2009 bis 2012” weit hinter den bisherigen Abschlüssen und dem Gehaltsniveau der Ärztetarifverträge im Jahr 2009 zurück bleibt.

Aus diesem Grunde hat die Verhandlungskommission beschlossen, sofort eine Mitgliederversammlung einzuberufen, auf der die weitere Vorgehensweise diskutiert werden soll.

Die Mitgliederversammlung findet statt am Montag, den 21.9.2009 um 16 Uhr, Konferenzraum an der Kugel.

Kommen Sie bitte am 21. September und sagen Sie uns, ob Sie mit einem Jahr Nullrunde und der Erhöhung der Entgelttabelle von rd. 2 % ab dem 1. Juli 2010 einverstanden sind.

Zurück