Arbeitskampf bei der DRV: Sind Patienten gefährdet?

Der Deutschen Rentenversicherung (DRV) steht ein massiver Arbeitskampf ins Haus. Sicher haben Sie in unseren Schlagzeilen schon die überwältigende Zustimmung von 93.5% der Ärztinnen und Ärzten des Marburger Bundes zur Urabstimmungsfrage gesehen. Bei der sehr hohen Organisationsquote des MB bedeutet das im Streikfall, dass auch in den etwa 100 klinischen Einrichtungen der DRV nichts mehr laufen wird. Müssen sich die Patientinnen und Patienten, in der Regel schwer und chronisch Kranke in Reha-Einrichtungen der DRV, nun gefährdet sehen? Nein und Ja.

Nein, wenn es um akute gesundheitliche Störungen geht, die eine zeitnahe ärztliche Zuwendung und ein sofortiges Eingreifen erfordern. Der 2. Vorsitzende des Marburger Bundes Dr. Andreas Botzlar hat ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei den anstehenden Streiks keine Patienten zu Schaden kommen werden. Sie werden von der Streikerfahrung des größten Ärzteverbandes Europas profitieren.

Warum widmen sich die bei der DRV angestellten Ärztinnen und Ärzte ihren Patienten mit vollem Einsatz, obwohl ihr Arbeitgeber sie jeden Tag durch die miserablen Arbeitsbedingungen und die sture Verweigerung eines arztspezifischen Tarifvertrags mit dem MB die Missachtung ihrer Qualifikation und ihres Einsatzes spüren lässt? Weil sie sich ihren Patientinnen und Patienten verpflichtet fühlen. Das werden sie natürlich auch in einem Streik gegen ihren Arbeitgeber nicht vergessen.

Ja, weil es für eine ordnungsgemäße Versorgung bei der DRV Fünf vor Zwölf ist. Schaden droht nämlich den Patientinnen und Patienten, wenn frustrierte und ausgebrannte Ärztinnen und Ärzte in die innere Emigration getrieben werden, ihren Arbeitgeber verlassen und keine Nachfolger finden.

Nicht zu übersehen ist außerdem eine erhebliche Konkurrenzsituation auf dem Sektor der Rehabilitationsmedizin beim Kampf um die wertvolle ärztliche Ressource. Im Bereich des MB Hessen hat das bereits ein maßgeblicher Träger erkannt und mit uns einen wegweisenden Tarifvertrag abgeschlossen.

Zurück