Auch Eltern des Erfolgs: Ägyptische Ärztinnen und Ärzte

Der Erfolg hat viele Eltern, auch auf dem Weg in eine ägyptische Demokratie. Mit Stolz und Freude haben wir verfolgt, dass viele Ärztinnen und Ärzte offensichtlich von Beginn an bei den Demonstrationen gegen das Regime mitgewirkt haben.

Angehörige akademischer Berufe wie Anwälte und Ärzte haben z.B. nach diesem Bericht durch ihre Beteiligung gezeigt, dass unter dem ökonomischen und sozialen Elend, der hohen Arbeitlosigkeit, grassierender Korruption und der fehlenden politischen Teilhabe alle Schichten leiden müssen. Ihre Solidarität hat sicher Vielen Mut gemacht, denen es noch weit schlechter geht als ihnen.

Hier wird berichtet, dass unter denen, die aus dem Ausland zurück in ihre Heimat eilten, um den Kampf gegen das Regime zu unterstützen, auch Ärztinnen und Ärzte waren.

In einer ersten Welle scheint nach diesem Bericht weitgehend das Personal ganzer Kliniken auf die Straße gegangen zu sein. Bald hat sich die bewundernswerte Selbstorganisation der Streikbewegung etabliert, wobei die Organisation der ersten ärztlichen Versorgung Verletzter auf dem Tachrir-Platz eine wichtige Rolle spielte und sicher half, trotz der gewaltsamen Übergriffe auf friedliche Demonstranten den Widerstandswillen aufrecht zu erhalten. Als die Demonstrationen über einen längeren Zeitraum durchgehalten werden mussten, haben nach diesem Bericht die Ärztinnen und Ärzte sich für diesen Dienst so eingeteilt, dass sie ihren primären Verpflichtungen in den Kliniken nachgekommen sind und die Erste Hilfe bei den Demonstrationen in ihre 'Freizeit' legten, dabei aber eine Bereitschaft rund um die Uhr aufrecht erhalten konnten.

Zurück