Betriebsratswahl 2014: Heiße Phase geht los

Die heiße Phase der Betriebsratswahlen 2014 ist angebrochen. Jetzt gilt es! Angesichts des hohen Kostendrucks auf die Krankenhäuser, sind die Anforderungen an die Betriebsratsarbeit gestiegen, daher ist es von Vorteil, wenn sich ärztliche Mitglieder im Betriebsrat einbringen und die arztspezifischen Interessen und wichtige Entscheidungen mitbeeinflussen.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie Ihre ärztlichen Kolleginnen und Kollegen unterstützen und an der Betriebsratswahl teilnehmen. Wir haben hier noch einmal alles Wichtige rund um die Betriebsratswahlen zusammengestellt.

Wichtige Themen des Betriebsrats sind:

  • Arbeitszeit- und Dienstplangestaltung,
  • Anordnung und Kontrolle der Überstunden,
  • Überprüfung der Arbeitsbelastung,
  • flankierende Maßnahmen zum Gesundheitsschutz,
  • Einbindung in die Personalplanung,
  • Einstellung und Entlassungen, sowie Versetzung,
  • Eingruppierung,
  • Aufstellung von Regelungen zu Fort- und Weiterbildung.

Die Wahl

Ist das Wahlausschreiben (Liste der Wahlberechtigten) veröffentlicht, müssen binnen zwei Wochen Vorschlagslisten mit Bewerbern beim Wahlvorstand eingereicht werden.

Vorschlagsliste

Es sollen nach der Wahlordnung mindestens doppelt so viele Bewerber auf der Vorschlagsliste vertreten sein, wie Betriebsratsmitglieder zu wählen sind. Sofern sich so viele Kandidaten nicht finden, können auch weniger Bewerber aufgestellt werden. Nach unserer Erfahrung können auch Betriebsräte mit zwei bis drei ärztlichen Sitzen die betriebliche Mitbestimmung positiv prägen.

Die Vorschlagslisten müssen entweder, von der in § 14 Absatz 3 BetrVG festgelegten Anzahl Wahlberechtigter gestützt werden, oder statt der Stützer-Unterschriften von zwei Juristen des MB unterzeichnet werden.

Kontaktieren Sie uns kurzfristig, wenn Sie eine Kandidatur planen. Wir unterstützen Sie gerne. Einfach E-Mail an mail@mbhessen.de oder telefonisch unter: 069 7680010

(kr)

Zurück