Noch ohne Hessen: DRK-Ärzte erkämpfen erstmals eigenen Tarifvertrag!

Nach fast einjährigem Tarifstreit mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) erzielte unser Nachbar-Landesverband NRW/RP einen Durchbruch: Die Ärztliche Vergütung wird an den Standard TV Ärzte/VKA angeglichen!

Ein starkes Motiv zur Einigung war sicher der zunehmende Aderlass an qualifizierten Ärztinnen und Ärzten, den die DRK-Kliniken erleiden. Für den Geltungsbereich des Tarifvertrages mit der Trägergesellschaft des DRK Süd-West (ca. 350 Ärztinnen und Ärzte an zwölf Krankenhäusern in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und im Saarland) kann jetzt wohl der drohende Notstand abgewendet werden.

Die DRK-Kliniken in Hessen scheinen immer noch der Meinung zu sein, die Ärztinnen und Ärzte mit völlig unzureichenden Arbeitsbedingungen ausbeuten zu können, ohne dass das bittere Konsequenzen für das eigene Haus haben wird. Wir prognostizieren allerdings: Ohne einen Tarifvertrag mit dem Marburger Bund bleibt auf lange Sicht als Alternative nur das Gespräch mit dem Insolvenzverwalter. Denn merke: Ohne qualifizierte Ärztinnen und Ärzte kann keine DRK-Klinik arbeiten, Ärztinnen und Ärzte aber ohne hessische DRK-Kliniken.

Zurück