Die Erforschung medizinischer Bildung wird immer bedeutsamer

Immer mehr Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit beschäftigen sich mit medizinischer Bildung. Auf dem Kongress der AMEE (Association for Medical Education in Europe) in Lyon trafen sich in diesem Jahr erstmals über 3000 Teilnehmer, um sich über das gesamte Spektrum von medizinischer Aus-, Fort- und Weiterbildung auszutauschen.

Die Beiträge reichten dabei von Posterpräsentationen zur Studierendenauswahl über Kurzvorträge zur Curriculumsentwicklung und Workshops zum Qualitätsmanagement in der ärztlichen Weiterbildung bis zu Plenarsitzzungen für alle Teilnehmenden. In einer dieser Sitzungen sprach das langjährige Mitglied des Sprecherrates der Medizinstudierenden im Marburger Bund und der derzeitige Präsident der European Junior Doctors, Carsten Mohrhardt, zu den Anforderungen an die medizinische Bildung in der ärztlichen Weiterbildung.

Insgesamt waren Wissenschaftler aus 106 Ländern vertreten, wobei, für eine europäische medizinische Vereinigung sicher unüblich, die größte Delegation aus Thailand stammte.

2013 wird die Jahrestagung der AMEE in Prag stattfinden. Auf deutschsprachiger Ebene trifft sich die GMA (Gesellschaft für Medizinische Ausbildung) in diesem Jahr vom 27. bis 29. September in Aachen unter dem Motto „Medizinische Ausbildung – international, interdisziplinär und interprofessionell”.

Weitere Informationen zum Programm der AMEE-Tagung in Lyon finden Sie unter: www.amee.org und Informationen zur Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung in Aachen unter: www.gma2012.de

Autor: Frank Seibert-Alves, MB-Bezirksvorsitzender Frankfurt am Main I und Mitglied im Arbeitskreis „Universitäten“ des MB-Bundesverbands

Zurück