Dr. Susanne Johna zum Krankenhausreport der AOK

Der veröffentlichte AOK-Krankenhausreport schlägt große Wellen. In der Hessenschau (21.1.2014) hat dazu Dr. Susanne Johna, Landesverbandsvorsitzende des Marburger Bundes Hessen, ein Interview gegeben.

Sie ging zunächst auf die Datenlage der vorliegenden Studie ein. Denn die publizierten Zahlen entsprechen nicht etwa erhobenen Daten aus deutschen Krankenhäusern, sondern sind aus mehreren internationalen Studien auf die deutschen Kliniken übertragen worden und zusätzlich schon acht Jahre alt, so Dr. Susanne Johna. Sie bezweifelt außerdem, dass nur durch im Koalitionsvertrag geplante neue Qualitätsinstitut eine Verbesserung der Situation in den Kliniken erreicht wird.

„In erster Linie müssen die Länder ihren Investitionsverpflichtungen nachkommen. Nur wenn mehr Personal und somit Geld zur Versorgung der Patienten zur Verfügung steht, wird sich auch eine qualitative Verbesserung erreichen lassen."

Zum Beitrag der Hessenschau vom 21.1.2014 (AOK-Studie: Todesursache Behandlungsfehler) >>>

 

Zurück