Einlenken beim DRK

Der Landesverband NRW/RP hat auf die Einleitung einer Urabstimmung verzichtet, nach dem das Deutsche Rote Kreuz (DRK), Trägergesellschaft Süd-West, in letzter Minute seine Bereitschaft zu Tarifverhandlungen erkärt hatte. Diese Meldung unseres Nachbar-Landesverbandes verfolgen auch unsere mit dem DRK unzufriedenen hessischen Mitglieder.

Das DRK vergütet die Ärzte auch schlechter als viele private Träger, selbst der Vergleich zur Diakonie im Rheinland fällt für das DRK blamabel aus.” hebt der Vorsitzende des Landesverbandes NRW/RP Rudolf Henke hervor, in dem er das bisherige Verhalten des DRK als schwere Hypothek für die bevorstehenden Verhandlungen bezeichnete.

Zurück