Engagierte Ärztin: Kenntnisse über Krankheiten oft unzureichend

In unserer losen Serie zum Thema „Ausländische Ärzte“ berichten wir diesmal über eine engagierte Oberärztin mit Migrationshintergrund, die ausländische Patientinnen unterstützt.

Kenntnisse über Körper und Krankheiten sind bei ausländischen Patienten oft nur sehr unzureichend vorhanden, weiß Asil Yilmaz, Oberärztin für Gynäkologie mit türkischem Migrationshintergrund aus Rüsselsheim. Aus diesem Grund hält sie in unregelmäßigen Abständen Informationsveranstaltungen für Patienten in türkischer Sprache am GPR Klinikum Rüsselsheim ab: „Barrieren zwischen Arzt und Patient können so aufgehoben werden“, weiß die erfahrene Oberärztin.

Viel Raum und Zeit für Fragen

In diesen Veranstaltungen erklärt die engagierte Ärztin türkischen Mitbürgerinnen unter anderem, wie gynäkologische Organe funktionieren, etwa wie die Gebärmutter aufgebaut ist, was Brust- oder Eierstockkrebs ist, die Wechseljahre oder wie eine normale Schwangerschaft und Geburt verläuft. In den letzten vier Jahren haben bis zu 200 türkische Bürgerinnen teilgenommen.

„Nach meinem Vortrag lasse ich den Teilnehmerinnen immer noch viel Raum und Zeit für Fragen. So wird der Zugang zu Gesundheitsfragen verbessert und Berührungsängste genommen“, sagt Yilmaz. „Außerdem sorgen wir für eine Kinderbetreuung während der Veranstaltung, sodass es Müttern in und um Rüsselsheim ebenfalls ermöglicht wird teilzunehmen.“

Geplant: Hands-on-Kurs

„Die Teilnehmerinnen sind sehr dankbar für diese Veranstaltung in ihrer Muttersprache.“, berichtet Yilmaz. „Mittlerweile kennen sich die Frauen auch untereinander, sodass ohne Hemmungen und ohne Schamgefühl tatsächlich viele - auch sehr intime - Fragen gestellt werden und gute Dialoge in der Gruppe entstehen. Das Thema für die nächste Veranstaltung suchen sich die Teilnehmerinnen selber aus.“ Demnächst sei sogar ein „Hands-on-Kurs“ geplant, wo anhand von Torsos die Selbstuntersuchung der Brust geübt werden soll, so Yilmaz.

Auf die Idee, solche Veranstaltungen zu organisieren, kam Yilmaz während ihrer täglichen Routinearbeit: „Mir ist früh aufgefallen, dass vor allem Patientinnen mit Migrationshintergrund oder Gastarbeiterinnen im Rahmen der Aufklärungsgespräche vor geplanten Operationen große Verständnislücken haben, weil Basiswissen fehlt. Deshalb haben sie oft ihre Erkrankung und meinen Therapievorschlag nicht verstanden, und dies obwohl ich die Patientin in türkischer Sprache aufgeklärt habe.“

Integrationspreis für Oberärztin

So kam Yilmaz auf die Idee, dass man eine Fortbildung für türkische Frauen anbieten sollte, um diesen in türkischer Sprache zu erläutern, wie der menschliche Körper aufgebaut ist, welche Funktionen die einzelnen Organe haben und wie und weshalb Krankheiten entstehen und wie man diese behandeln kann.

„Diese Gedanken habe ich mit meinem Chefarzt geteilt und dann das Konzept der Geschäftsführung präsentiert. Mit der Unterstützung meiner Vorgesetzten, habe ich mit der Akademie unseres Hauses die erste Veranstaltung zum Thema Brustkrebs organisiert.“

Für ihr Engagement hat die Oberärztin im Jahr 2012 den Integrationspreis der Stadt Rüsselsheim gewonnen.

Zur Person: Asil Yilmaz, Oberärztin für Gynäkologie GPR in Rüsselsheim und MB Mitglied.

Autor: mn

Foto: GPR Klinikum

Zurück