Erfolgreicher Abschluss der Tarifverhandlungen mit Asklepios Kliniken

Nach vier Verhandlungsrunden hat sich der Marburger Bund mit der Asklepios Kliniken Verwaltungsgesellschaft mbH auf einen neuen Tarifvertrag verständigt. Die Einigung vom 17. April 2014 sieht u.a. vor, dass die Tabellengehälter der Ärztinnen und Ärzte in zwei Stufen um insgesamt 5,2 Prozent steigen (2,6 Prozent zum 1. Januar 2014 und weitere 2,6 Prozent zum 1. Januar 2015). Für die Entgeltgruppe Ä 1 (Ärztinnen und Ärzte ohne Facharztbezeichnung) konnte einmalig zum 1. Januar 2014 mit 3,8 Prozent eine höhere Anpassung der Bereitschaftsdienstvergütung erreicht werden.

Eine wesentliche Verbesserung konnte auch hinsichtlich der Urlaubsdauer erzielt werden. Die bisherige Regelung im Manteltarifvertrag sah eine nach der Eingruppierung gestaffelte Urlaubsdauer von 26 Arbeitstagen (Entgeltgruppe Ä 1, Stufe 1 und Stufe 2), 29 Arbeitstagen (Entgeltgruppe Ä 1, Stufe 3 bis Stufe 6 und Entgeltgruppe Ä 2 Stufe 1) sowie 30 Arbeitstagen ab der Entgeltgruppe Ä 2, Stufe 2 vor.

Für das Jahr 2014 erhöht sich der Urlaubsanspruch nunmehr in einem ersten Schritt in der untersten Stufe von 26 Arbeitstagen auf 28 Arbeitstage und für Fachärzte (ab Entgeltgruppe Ä 2, Stufe 1) von 29 auf 30 Arbeitstage. Ab dem 1. Januar 2015 haben dann alle Ärztinnen und Ärzte der 23 betroffenen Asklepios-Kliniken Anspruch auf 30 Arbeitstage Erholungsurlaub pro Kalenderjahr.

Der neue Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2015 und steht noch beiderseits unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Gremien. Auf die Asklepios-Kliniken des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Hamburg findet die Tarifeinigung keine Anwendung. Dort gibt es einen eigenen, noch bis zum 31. Dezember 2015 laufenden Tarifvertrag, der vom Marburger Bund Landesverband Hamburg verhandelt wird.

Pressemitteilung des MB-Bundesverbandes

Zurück