Glosse: Der Patientencontainer

Überwacht – gestapelt – transportiert

Autor: Dr. Christian Schwark

Das moderne Krankenhaus wird nach Industriestandard geführt und zertifiziert. Die moderne Industrie wurde allerdings erst mit dem internationalen standardisierten Container, dem ISO-Container 20 und 40 Fuß, ermöglicht. Ich schlage daher als logische Konsequenz vor, einen internationalen standardisierten Patientencontainer einzuführen.

Mit den Maßen 2,5m x 1,05m x 1,7m (L,B,H). Diese Größe ermöglicht den unkomplizierten Transport, er passt durch die übliche Krankenhaustür und in den Krankenhausaufzug. Die Maße lassen auch genügend Platz für die notwendige Technik, wie Elektrik, Beleuchtung, Kommunikation, Biometrie oder Akkus. Gleichzeitig lassen sich vier bzw. acht solcher ISO-Patientencontainer in jeweils einem angepassten 20 oder 40 Fuß ISO-Container unterbringen.

Die daraus erwachsenden Möglichkeiten erscheinen mir revolutionär. Die Container können zentral überwacht, gestapelt und automatisch transportiert werden. Wird ein Patient zur Diagnostik abgerufen, fallen Schnittstellenprobleme komplett weg. Über die Klinik-Logistik-Zentrale wird der Patienten unmittelbar aus dem Patientenlager der Transportstrasse übergeben, von der er dann, just-in-time der Diagnostik zugestellt wird.

Auf gleichem Wege geht es zurück ins Patientenlager. Bei Notfällen, die die eingebaute Container Biometrie sofort erkennt, wird der Container unverzüglich in die Reanimationszentrale überstellt. Durch die zentrale Lagerung der Patienten und die dichtere Patientenpackung pro Raumeinheit sind auch die Wege erheblich kürzer, womit wiederum Zeit gespart wird.

Die Verlegung zwischen zwei Kliniken kann bequem über spezialisierte Containertransportmittel nach den Regeln moderner Logistik erfolgen. Für Notfallverlegungen von Regel- in Maximalversorgungshäuser werden Container-Rohrpost-Anlagen installiert, die verkehrsunabhängig schnellste und sicherste Transporte garantieren.

Die Entwicklung dieses Containers und der zugehörigen Logistik wird das Krankenhauswesen nachhaltiger verbessern als die Einführung von Narkose und Hygiene zusammen. Lasst uns daher gemeinsam optimistisch in die Zukunft blicken. Yes, we con (tain)!

Zurück