Höhere Aufwandsentschädigung für das Ehrenamt - bessere Selbstverwaltung?

Die Delegierten des MB Hessen in der Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen hatten die Frage für sich bereits vor der Sitzung am 24. März 2012 mit NEIN beantwortet. Mit einem ‘Offenen Brief’ appellierten sie an die niedergelassenen Delegierten, die geplante drastische Erhöhung der Aufwandsentschädigung zu unterlassen. Nach aktualisierten Berechnungen wird sie die Kosten für ‘Gremiensitzungen, Facharzt- und MFA-Prüfungen’ mit einer Steigerung von 121 Prozent auf über 700.000 Euro mehr als verdoppeln.

Vergeblich. Gegen die einhellige Ablehnung der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzten der Liste “Marburger Bund Hessen” setzte die Mehrheit der Niedergelassenen ihr Vorhaben durch.

Dabei hatten sie den MB-Delegierten noch eine im Wortsinn goldene Brücke gebaut:

  • Statt der “Vertretungskostenpauschale für selbständige Ärzte” (alte Rechtschreibung im Original - die Redaktion) in eigener Praxis, fällig für Sitzungen an Werktagen (Mo. bis Fr. / kein Feiertag) für eine Sitzungszeit von mehr als vier Stunden in der Zeit zwischen 8:00 und 17:00 Uhr zusätzlich zur Sitzungs- und Abwesenheitsentschädigung von 200,00 Euro, eine Regelung, die auch für angestellte Ärzte gegen Nachweis über unbezahlten Urlaub gelten sollte,
  • schlug der Vorsitzende des Ausschusses entgegen dem Votum des Ausschusses eine “Zusatzentschädigung für alle berufstätigen Ärzte” unter den gleichen Bedingungen vor, wobei die Klausel mit dem unbezahlten Urlaub ersatzlos entfällt.

Die MB-Delegierten sahen darin einen vergifteten Apfel, der sie in ihrer grundsätzlichen Auffassung des Ehrenamtes korrumpieren sollte, und lehnten dennoch (als Minderheit) den Antrag ab.

Am Tag darauf konnten sie in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Nr. 12 vom 25. März 2012 aus der Feder des “Sonntagsökonomen” Patrik Welter unter dem Titel “Bloß keine Diätenerhöhung - Wenn die Abgeordneten mehr Geld bekommen, lockt das die Falschen ins Parlament” ihre Auffassung vom Ehrenamt eines Delegierten bestätigt sehen: Welter schildert u. a. das Ergebnis einer Studie an Abgeordneten des Europa-Parlaments: Höhere Gehälter führten dazu, dass sich mehr Abgeordnete um eine Wiederwahl bemühten und weniger ihre Mandat vorzeitig aufgaben. Anzeichen größerer Anstrengungen wurden kaum gefunden.

Zurück