Hessens Krankenhausärzte streiken am Donnerstag in 12 Kliniken

Hessens kommunale Krankenhausärzte werden am kommenden Donnerstag in einen Warnstreik treten. Hintergrund sind die nach Angaben der Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) ins Stocken geratenen Tarifverhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) für die bundesweit rund 55 000 Ärzte in kommunalen Krankenhäusern. „Der Warnstreiktag am 13. März ist eine unmissverständliche Warnung an die Arbeitgeber, endlich ein verhandlungswürdiges Angebot für bessere Ärzteeinkommen vorzulegen“, erklärte der Geschäftsführer des MB-Landesverbandes Hessen, RA Udo Rein.

An diesem Tag findet auch die vierte Verhandlungsrunde zwischen der Ärztegewerkschaft und der VKA in Wiesbaden statt. Zeitgleich hat der MB die streikenden Mediziner zur Teilnahme an einer zentralen Kundgebung in der Landeshauptstadt aufgefordert. Symbolisch soll um 5 Minuten vor 12 Uhr mit einer Demonstration auf dem Bahnhofsplatz in Wiesbaden den Arbeitgebern der Unmut der Mediziner über den Verhandlungsstillstand verdeutlicht werden.

Betroffen von den Warnstreiks in Hessen sind den Angaben zu Folge u.a. die Dr. Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden, das Klinikum Offenbach, die Zentren für soziale Psychiatrie in Eltville, Heppenheim, Gießen, Marburg und Merxhausen, das St. Vincenz-Krankenhaus in Limburg, das Kreiskrankenhaus Groß-Gerau, das Klinikum Bad Hersfeld, das Klinikum Kassel und die Städtischen Kliniken Frankfurt-Höchst.

Mindestens die Notfallversorgung bleibe aufrechterhalten, Patienten seien nicht gefährdet.

Seit dem 14. Januar verhandelte der Marburger Bund mit der VKA bisher in drei Runden ergebnislos über eine neue Entgelttabelle für die Krankenhausärzte. Die Ärztegewerkschaft fordert rund 10,19 Prozent mehr Gehalt und eine umgehende Angleichung der Ostgehälter an das Westniveau.

Rein begründet diese Forderungen mit deutlich besseren Verdienstmöglichkeiten bei anderen Klinikträgern und im Ausland. „Trotz Warnstreiks reichen wir den Arbeitgebern auch weiterhin die Hand für konstruktive und zügige Tarifverhandlungen“, so Rein, der von der VKA am Donnerstag ein Angebot erwartet.

Hintergrund:

Der Marburger Bund Hessen vertritt über 60 Prozent der Klinikärztinnen und Klinikärzte an kommunalen Krankenhäusern und konnte als einzige Gewerkschaft ihre Mitgliederzahl seit dem Jahr 2000 verdoppeln.

Zurück