Klinikum Kassel ohne Oberärzte vor dem Niedergang?

Mit den Chefärzten hat sich das Klinikum Kassel schon so gründlich überworfen, dass Beobachter rätselten, welcher qualifizierte Arzt sich in Zukunft bereitfinden wird, die ohnehin undankbare Aufgabe einer leitenden ärztlichen Stellung ausgerechnet an einem Krankenhaus auszufüllen, dessen oberster Verantwortlicher die leitenden Ärzte seines Hauses als eine organisierte Gruppe von Verbrechern bezeichnete, so die Ausdeutung des Dudens für seine Wortwahl einer 'Bande von Chefärzten'.
Nun meint dieses Klinikum, nur sechs von 72 Oberärztinnen und Oberärzten als solche einstufen und bezahlen zu müssen. Nach einem Bericht der HNA begründete die Sprecherin des Klinikums Gisa Stämm diese Herabsetzung der Leistungsträger dieses Klinikums: Nur 'diese (6 - die Red.) seien entsprechend eingruppiert und würden als Oberärzte bezahlt. Bei allen anderen sei dieses Kriterium nicht erfüllt. Sie würden deshalb als Fachärzte eingestuft und bezahlt.'.
Das lasen wir am 10.01.07 in einem Bericht der HNA noch ganz anders: "In einem großen Krankenhaus wie dem Klinikum seien die Oberärzte die wesentlichen Stützen. Jeder Chefarzt habe schließlich vier bis sechs Oberärzte", wurde dort noch Dr. Gerhard M. Sontheimer, Vorstandsvorsitzender der Gesundheit Nordhessen Holding AG, zitiert.
Da müssen wir ihm ausnahmsweise einmal uneingeschränkt recht geben. Wenn das Klinikum tatsächlich meint, es sei damit getan, sich 'tarifkonform' (so Gisa Stämm) zu verhalten, dann erinnert das fatal an eine Yacht, die in der Gewissheit, dass sie als Segler nach der Schiffahrtsordnung vor einem Motorschiff Vorfahrt hat, die Bahn eines heranbrausenden Containerschiffes quert.
Wie soll ein Klinikum dieser Bedeutung seiner besonderen Versorgungsaufgabe als Schwerpunktkrankenhaus gerecht werden, wenn sich die Leistungsträger darauf vorbereiten, ihren Arbeitsplatz aufzukündigen oder 'tarifkonform' nicht mehr als Oberärztin oder Oberarzt, sondern lediglich als Facharzt zu arbeiten? Deshalb stellte sich uns die Titelfrage!

Zurück