Lohndumping Diakonie auch bei Ärztinnen und Ärzten

 

kirchensmh.gif

Das in dieser Sendung Report Mainz vom 28.4.2008 beschriebene Lohndumping der Diakonie findet sich nicht nur im Niedriglohnbereich. Ärztinnen und Ärzte erhalten nach der Kirchlich-Diakonischen Arbeitsvertragsordnung deutlich weniger Gehalt als in kommunalen Kliniken oder privaten Klinikketten. So werden z.B. beim Diakonischen Werk Hessen und Nassau für die höheren Entgeltgruppen keine Überstundenzuschläge und Einsatzpauschalen für den Rettungsdienst mehr gezahlt und die Bezahlung von Gutachten ist ersatzlos weggefallen. Das Einstiegsgehalt eines Arztes liegt monatlich mindestens rd. 350,00 € € unter der Bezahlung in kommunalen Krankenhäusern und ein Facharzteinsteiger verdient rd. 666,00 €€ weniger. Auch die Bereitschaftsdienste werden dem Facharzt rd. 40 € je Nachtdienst schlechter bezahlt.

Bei diesen Gehaltsdifferenzen können wir den Ärztinnen und Ärzten nicht mehr empfehlen, in Krankenhäuser des Diakonischen Werks Hessen und Nassau zu wechseln“, sagte der Geschäftsführer des Marburger Bundes Hessen, RA Udo Rein.

Zurück