Nur nach TV-Ärzte Vergüten ersetzt keinen Tarifvertrag

In einem Stellenangebot im Deutschen Ärzteblatt Heft 34-35 vom 30.08.10 verspricht das Capio Mathilden-Hospital Büdingen: “Die Vergütung erfolgt nach den Regelungen des Tarifwerks TV-Ärzte des Marburger Bundes“.

Der Marburger Bund erstellt keine “Tarifwerke“, sondern schließt arzt- und trägerspezifische Tarifverträge ab, die durchaus unterschiedlich sind. Unter TV-Ärzte verstehen wir den Tarifvertrag mit der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL), der wegen des Austritts des Landes Hessen aus der TdL vom Land Hessen nicht angewendet wird. Capio kann das freiwillig tun. Vielleicht ist auch der weithin als Standard angesehene TV-Ärzte/VKA gemeint. Einen Tarifvertrag des Marburger Bundes gibt es weder mit der Capio Deutsche Klinik GmbH noch mit dem Mathilden-Hospital.

Allerdings kann dieses Stellenangebot auch noch aus einem weiteren Grund negativ bewertet werden: Tarifverträge des Marburger Bundes wie der TV-Ärzte regeln viel mehr als die Vergütung, z.B. eine Wochenarbeitszeit von 42 h. Unsere Mitglieder wissen sehr wohl zu unterscheiden, ob sie lediglich nach den Tabellen eines Tarifvertrages vergütet werden oder ob dieser dem Arbeitsverhältnis insgesamt zugrunde gelegt wird. Erst kürzlich haben wir berichtet, wie unsere Mitglieder deshalb erfolgreich die Tarifflucht einer Klinik beendet und den Abschluss eines Tarifvertrages mit dem Marburger Bund durchgesetzt haben.

Der angesprochene Unterschied wird sogar in manchen Stellenangeboten von Kliniken nicht beachtet, die z.B. dem TV-Ärzte/VKA unterliegen, aber dennoch nur von einer Vergütung nach diesem Tarifvertrag schreiben. Unsere Mitglieder haben damit allerdings kein Problem: Laut Gesetz gilt der Tarifvertrag hier für sie unmittelbar und zwingend.

Zurück