Delegiertenversammlung: Nur noch eine Ärztin im Präsidium der Landesärztekammer?

Auch die Wahlen der Beisitzer zum Präsidium der Landesärztekammer Hessen waren auf der konstituierenden Delegiertenversammlung (DV) am 30.08.08 von den Wahlabsprachen zwischen den ‘Fachärzten’ und ‘Hausärzten’ geprägt.

Nachdem die Führerin der Liste ‘ÄrztINNEN’ Monika Buchalik, offensichtlich aus Koalitionsdisziplin im Wahlgang zum 3. Beisitzer auch nach der vorherigen Wahl zweier Ärzte (Frank Rüdiger Zimmeck von den ‘Fachärzten’ und Dr. Günter Haas von den ‘Hausärzten’) nicht gegen Dr. Peter Zürner von den ‘Fachärzten’ kandidieren wollte und als Vertreterin aller 41,7% hessischer Ärztinnen (so Buchalik selbst) mit erleben konnte, dass die erste für das Präsidium kandidierende Ärztin Dr. Alessandra Carella (nicht zur ‘Koalition’ gehörig) nicht gewählt worden ist, kandidierte sie schließlich zum 4. Beisitzer. Als zweite Kandidatin trat wieder Carella an. Dabei war Buchalik mit 41 Stimmen erfolgreich.

Die engagiert kandidierende Carella unterlag auch im nächsten Wahlgang dem Kandidaten der ‘Hausärzte’ Michael Andor, trat aber dennoch noch einmal im Wahlgang zum 6. Beisitzer an. Ihr Durchhalten wurde mit einer hohen Zustimmung von 62 Ja-Stimmen belohnt. Damit hat die DV immerhin die Wahlabsprache der ‘Koalition’ minimal verbessert, die lediglich eine Ärztin vorzuschlagen hatte.

Als letzten Beisitzer wählte die DV mit 44 Stimmen Dr. Jürgen Glatzel (’Liste Älterer Ärzte’), wodurch der zuvor gesenkte Altersdurchschnitt des Präsidiums wieder nach oben gerückt wurde.

Zurück