MB setzt sich für Ärztinnen und Ärzte in der Türkei ein

Der Marburger Bund Hessen setzt sich für die freie und unabhängige ärztliche Tätigkeit in der Türkei ein. „Wir sind extrem besorgt über Berichte, in der Ärzte an der Ausübung ihres Berufs behindert werden“, sagt PD Dr. Andreas Scholz, Landesverbandsvorstand.

Auf Spiegel Online wird berichtet, dass Ärzte, die verwundete behandelten, verhaftet wurden. Der Marburger Bund Hessen zeigt sich mit den Ärztinnen und Ärzten solidarisch und plädiert an den Menschenrechtsbeauftragten der Bundesärztekammer, sich für die Ärztinnen und Ärzte in der Türkei einzusetzen.

Pressemitteilung der Bundesärztekammer: Türkische Regierung muss medizinische Versorgung auf dem Taksim-Platz in Istanbul garantieren

Artikel im Ärzteblatt: Türkische Polizei attackiert Ärzte und Medizinstudenten

Zurück