Rudolf Henke: Ausreichend Personal ist essenziell für Qualität der Leistungen

Der Personalbedarf im Krankenhaus wird sich in den kommenden Jahren weiter erhöhen. Deshalb müssen jetzt Konzepte für eine angemessene Personalbesetzung erarbeitet werden, fordert Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes, in einem Interview mit „aerzteblatt.de" (10.07.2015). „Die Qualität der erbrachten Krankenhausleistungen wird sich nur verbessern, wenn ausreichend Personal vorhanden ist, das diese Leistungen erbringen kann", so Henke. Die Realität sehe aber anders aus.

Seit Jahren steige die Anzahl der im Krankenhaus behandelten Fälle, während die Verweildauer sinke. Außerdem versorgten die Häuser immer mehr Notfallpatienten. „Im Ergebnis steigt die Arbeitsverdichtung für Ärzte und Pflegekräfte seit Jahren an. Denn mit der Intensivierung des Leistungsgeschehens hält die personelle Ausstattung nicht Schritt. Ausreichend Personal ist aber essenziell für die Qualität. Eine Qualitätsoffensive ist nur denkbar im Rahmen einer Personaloffensive", bekräftigte der MB-Vorsitzende.

Der Marburger Bund begrüße daher, dass nach der Sommerpause eine Expertenkommission prüfen solle, ob die Personalausstattung in Krankenhäusern angesichts der steigenden Zahl von Demenzerkrankten noch angemessen ist. Dies dürfe sich allerdings nicht nur auf die Anzahl der Pflegekräfte konzentrieren, sondern müsse auch die Personalausstattung im ärztlichen Bereich berücksichtigen.

Fünf Fragen an Rudolf Henke (DÄ-Interview)

Zurück