Klinikdirektoren des UKGM: Scheitern der Privatisierung steht im Raum

In diesen 22 Thesen hat sich die Konferenz der Klinikdirektoren am UKGM beider Standorte Gießen und Marburg in der aktuellen Debatte um den Stellenabbau positioniert. Die Pressemitteilung leiten sie mit ihrer grundsätzlich positiven Begleitung des Projekts ein. Sie sei von der Hoffnung auf eine Auflösung des Investitionsstaus getragen gewesen.
 
Aber seit Beginn des Jahres 2012 sehen sie in der erlebten Krise des UKGM einen offenen Interessenskonflikt zwischen den Renditeerwartungen der Rhön-Klinikum AG und dem Bestreben der hier tätigen Mediziner und Pflegenden zu einer qualitätsorientierten Hochleistungsmedizin.

Die Rückführung der Privatisierung müsse sehr rechtzeitig geprüft werden, bevor durch Rufschädigung und Weggang von Kompetenzträgern ein schwer wieder gut zu machender Schaden entstanden sei.

Zurück