Schwerpunkt der Klausur: Aktivierung des Nachwuchses

Zunächst gab es Grund zu Glückwünchen bei der Klausurtagung des Landesverbandsvorstandes:

kuni70.jpg

Der 1. Vorsitzende des MB Hessen Priv.-Doz. Dr. Andreas Scholz gratulierte Prof. Dr. Horst Kuni zum 70. Geburtstag. Er hob hervor, dass Kollege Kuni nicht nur den Streikfonds des MB Hessen gegründet, sondern ihm in den mehr als drei Jahrzehnten Mitarbeit im geschäftsführenden Vorstand regelmäßig und beharrlich Mittel zugeführt habe, und das in einer Zeit, als der Begriff ‘Streikfonds’ häufig auf Unverständnis gestoßen sei. Heute habe der Landesverband damit ein mächtiges Instrument in der Hand.


rein10.jpg

Dr. Susanne Johna und Dr. Andreas Scholz dankten dem Geschäftsführer des Landesverbandes RA Udo Rein für seine zehnjährige erfolgreiche Tätigkeit für den Landesverband Hessen.

Der Schwerpunkt der Klausurtagung lag in der Erarbeitung von Maßnahmen zur Förderung des Nachwuchses. Erfreut erfuhr der Vorstand von einen ungebrochenen Zuwachs an Mitgliedern. In der Praxis wurde aber über die Schwierigkeit berichtet, an einem Krankenhaus mit einer Organisationsquote von 90% (die gibt es in Hessen regional tatsächlich!) ausgerechnet den Kollegen anzusprechen, der noch nicht Mitglied ist. Auch bei einer geringeren Organisationsquote stelle schon jedes Treffen von Krankenhausärzten implizit eine Art Mitgliederversammlung dar.

Das aktuelle Problem wurde eher darin gesehen, dass viele dächten, der andere nebenan werde schon die anstehende Arbeit machen. Deshalb will der Verband noch mehr deutlich machen, wo noch Lücken in der ehrenamtlichen Mitarbeit bestehen. Es wurden konkrete Maßnahmen beschlossen, interessierte Kolleginnen und Kollegen sowohl im Vorstand als auch in der Delegiertenversammlung in die Verbandsarbeit einzuführen.

Auch dieser Beitrag soll nicht ohne die Aufforderung an unsere Mitglieder schließen, sich an den Landesverband oder den zuständigen Bezirksvorstand zu wenden, wenn Interesse an einer Mitarbeit besteht. Zu tun gibt er immer und genug. Ein E-Mail genügt für eine erste Kontaktaufnahme.

Zurück