Staatsminister Jürgen Banzer: Mehr ärztliche Kompetenz in die regionalen Krankenhauskonferenzen

Am 2.09.09 stellte sich der hessische Staatsminister für Arbeit, Familie und Gesundheit den Delegierten der Landesärztekammer Hessen zu einem etwa zweistündigen Gespräch zur Verfügung, über das die Delegierte der Liste Marburger Bund Hessen Dr. Susanne Johna berichtet. Für den MB Hessen zentrale gesundheitspolitische Themen wie die Poolregelung im hessischen Krankenhausgesetz, deren Abschaffung die hessische Krankenhausgesellschaft betreibt, Probleme des Altersversorgungswerks der hessischen Kassenärzte (EHV) in Koexistenz mit dem Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen und der Gewinnung ärztlichen Nachwuchses im Krankenhaus und der niedergelassenen Praxis konnten bereits am 23.07.09 beim Antrittsbesuch des MB Hessen-Vorstandes erörtert werden.

Zusätzlich kamen nun Bestrebungen zur Abschaffung der regionalen Krankenhauskonferenzen zu Sprache. Hier positionierte sich Minister Banzer eindeutig, indem er nicht nur für eine Erhaltung dieser Institutionen plädierte, sondern eine Stärkung der ärztlichen Kompetenz in ihnen durchsetzen will.

Weiter gab er seiner Überzeugung Ausdruck, dass auf Dauer nur mehr Gerechtigkeit im Gesundheitswesen entstehen wird, wenn auch mehr Geld ins System fließt. Ein Einfrieren der Beiträge auf derzeit etwa 10% des Bruttosozialproduktes sei nicht sinnvoll.

Zurück