Tagungsbericht: Zwei Mal Gold für Hessen

Geschäftsführer Udo Rein erhält Ehrenreflexhammer

Nach einer arbeitsreichen Woche trete ich meine Fahrt nach Düsseldorf zur 125. Hauptversammlung des Marburger Bundes an, an der ich als hessischer Delegierter teilnehme. Nach einigen Umwegen biege ich fünfzehn Minuten vor Tagungsbeginn, in die Einfahrt zum Hotel in Düsseldorf ein.

Ich checke schnell ein, beziehe mein Zimmer und begebe mich wieder ins Erdgeschoss in den Tagungsraum.  

Ich sehe auch gleich einige bekannte Gesichter meines Landesverbandes, signiere die Anwesenheitsliste, erhalte meine Stimmkarte sowie ein Namensschild, und schlendere nach dem Genuss einiger Brotspieße, in den mit opulenten Deckenleuchten versehenen Tagungsraum.

Nach einem kurzen Blick durch den Saal entdecke ich auch die für uns reservierte Sitzreihe und nehme zwischen zwei jüngeren Kolleginnen Platz. Auf dem Tisch liegen bereits - noch in überschaubarer Anzahl - Anträge zur Kenntnis aus, die im Verlauf der Sitzung zur Abstimmung kommen werden.

Wir sind beschlussfähig!

Nach dem ersten Tagungspunkt „TOP I“, einer routinierten Begrüßung der Funktionäre der einzelnen Ärztekammern und Fachverbände sowie weitere Gremien und Personen, durch unseren Bundesvorsitzenden Rudolf Henke, erfolgt die Feststellung der Beschlussfähigkeit des nun mit Teilnehmern gut gefüllten Saales.

Etwa drei Reihen vor mir bemerkte ich den ehemaligen MB-Bundesvorsitzenden und derzeitigen Vorsitzenden des deutschen Ärztetages, Prof. Frank Ulrich Montgomery mit rosafarbener Krawatte, die seiner sichtlich guten Stimmung zu entsprechen scheint.

Dann kommt es zum ersten Höhepunkt aus hessischer Sicht: Udo Rein, langjähriger Geschäftsführer des Landesverbandes Hessen bekommt den goldenen (nicht silbernen!) Ehrenreflexhammer von Rudolf Henke verliehen und wird dann ab 15. Oktober 2014 in seine Altersteilzeit verabschiedet.

tl_files/mbhessen/bilder/Fotos2014/EhrungHerrReinweb.jpg

MB Hessen Geschäftsführer Udo Rein erhält von Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes,
den Ehrenreflexhammer in Gold überreicht. (Foto: Gebhardt)

Bericht des 1. Vorsitzenden

Weiter geht es mit einem Bericht des ersten Vorsitzenden: Es folgt eine Tour d´horizon ausgehend vom Koalitionsvertrag über den Bundes- und Länderhaushalt, zur Krankenhausfinanzierung hin zum Thema der angestrebten "Tarifeinheit", eines von "textierenden Experten" formulierten "Tarifautonomiestärkungsgesetzes“, bei dem ein Kuhhandel der großen Gewerkschaften mit der Regierung (Einschränkungen der Koalitionsfreiheit und des Streikrechtes gegen das Mindestlohngesetz) vermutet wird, und unserer inzwischen von 54.000 Befürwortern unterstützten Online-Petition dagegen.

Im Verlauf der Hauptversammlung werden die Anträge des Vorstandes gegen Tarifdiktatur, Unterfinanzierung der Krankenhäuser und für eine ausreichende Gegenfinanzierung der ärztlichen Weiterbildung nahezu einstimmig verabschiedet. Anlass zu Diskussionen bietet der Antrag Nr. 4 zur geplanten Qualitätsoffensive der Bundesregierung im Gesundheitssektor. Die neben das Podium projizierte Rednerliste zu diesem Antrag wächst stetig und sprengt den zeitlichen Rahmen. Im Laufe der Tagung werden noch die Änderungsanträge 4a, 4b und 4c gestellt.

Dr. Susanne Johna, unsere hessische Landesverbandsvorsitzende, bringt einen ergänzenden Antrag mit ein: „Qualitätsoffensive geht nicht ohne Personaloffensive“. Sie bekommt dafür viel Beifall und Zustimmung der Delegierten.

tl_files/mbhessen/bilder/Fotos2014/JohnaHV.jpg

Dr. Susanne Johna, Landesverbandsvorsitzende des MB Hessen, spricht zum Thema Qualität medizinischer Leistungen.

Der Samstag erreicht die 18 Uhr-Marke und damit das Ende des ersten Tages. Nun geht es weiter mit einem bunten Abend in der Düsseldorfer Altstadt. Im rustikal mit dunklen Holztischen ausgestatteten Henkelsaal des Quartier Bohème ist noch nicht viel los und ich lasse mich zu einem Spaziergang in der Abendsonne am Rheinufer verleiten.

Gute Stimmung am Abend

Als ich zurückkehre, ist das Tagungsfest in vollem Gang. Von dem Buffet ist noch einiges übrig und es spielt eine hörenswerte Bandcombo, die sich von Tisch zu Tisch und teilweise auch auf den Tischen bewegt.

Der Großteil der Tagungsgäste befindet sich allerdings im Vorraum, wo das vom Gastgeber vorbereitete Tischkicker-Turnier zwischen den Landesverbänden an einem überdimensionierten Tisch mit jeweils 4 Spielern pro Mannschaft aus- und das Championsleague-Endspiel zwischen Atlético und Real Madrid übertragen wird. Die Stimmung ist bestens und ich setze mich erst einmal zu einigen Verbliebenen Nicht-Fußballfans im Saal.

Sieg für Hessen

Unser Landesverband gewinnt das Kickerturnier, vor allem dank der Bezirksvorsitzenden Dr. Stephan Bork, Frank Seibert-Alves und Dr. Stefan Hornung, mit Unterstützung unseres Verbandsjuristen Nico Bettelmann, im Endspiel gegen Berlin mit 12:0. Was für ein Ergebnis. Bei der Siegerehrung erhalten wir einen goldenen Weltmeisterpokal. Das zweite Gold an diesem Tag für Hessen.

tl_files/mbhessen/bilder/Fotos2014/FussballPOkalweb.jpg

Gewonnen! Hessen holt den Pokal im Endspiel gegen Berlin mit 12:0.

Am Sonntagmorgen geht es nach einem reichhaltigen Frühstück und der Feststellung der Beschlussfähigkeit zunächst mit dem Tagesordnungspunkt TOP V weiter: Impulsreferaten zum öffentlichen Gesundheitsdienst, schmerzmedizinischer Versorgung und Novellierung der Weiterbildungsordnung.

Anträge stapeln sich auf meinem Tisch

Während draußen die Temperaturen ins gefühlt Unermessliche steigen, steigt der Papierpegel auf unseren Tischen von den fortlaufend ausgeteilt Anträgen. Fast jeder zweite Delegierte hat ein Tablet vor sich stehen und mein Sitznachbar versucht vergeblich, sich in die papierlose Online-Antragseinsicht einzuloggen, gleichzeitig werden wir von Herrn Rein in altbewährter Tradition mit Gummibärchen versorgt. Mir stellt sich die Frage: Wer das nun bei der nächsten Hauptversammlung übernimmt?

Um 13 Uhr wird zum Tagesordnungspunkt  TOP IV  geschritten und Dr. Andreas Botzlar, 2. Bundesvorsitzender, liefert einen Überblick über die Entwicklung in der Tarifpolitik.

Als wir zu TOP VI, weitere Anträge kommen, ist das offizielle Tagungsende um 14 Uhr bereits weit überschritten. Unser Landesverband stellt einen Antrag „Staatliche Finanzierung der Ausbildung zukünftiger Ärztinnen und Ärzte sicherstellen“, der einstimmig angenommen wird.

Die Aufmerksamkeit und Konzentration lässt bei mir zunehmend zu wünschen übrig, doch in den vorderen Reihen scheinen die Delegierten immer noch frisch und munter.

Gegen Ende packe auch ich langsam meine Unterlagen zusammen und verlasse den Saal und mache mich müde, aber voller neuer Eindrücke und Erlebnisse auf den Nachhauseweg.

Information:

Die Beschlüsse der 125. Hauptversammlung finden Sie hier >>>

Autor: Dr. Christian Braeunlich

Fotos: MB Hessen

Zurück