Tarifabschluss für Ärzte am Krankenhaus Nordwest GmbH und Hospital zum Heiligen Geist GmbH

Die Vertreter des Marburger Bundes und der Krankenhausgeschäftsführung haben sich auf einen Tarifabschluss für das Hospital zum Heiligen Geist und das Krankenhaus Nordwest geeinigt. Die Tarifrunde war geprägt von den mittlerweile "auf Eis gelegten" Fusionsverhandlungen mit dem Bürgerhospital, die die Verhandlungen zum Teil verkompliziert haben.

Die Vorteile des ausgehandelten Tarifvertrags für Ärztinnen und Ärzte sind unter anderem, dass die Entgelttabelle etwas mehr als 2,5 Prozent über dem Flächentarifvertrag TV-Ärzte/VKA liegt. Zudem ist ein Einstieg in eine arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersversorgung gefunden worden, der Urlaubsanspruch liegt mit 30 Tagen über dem Niveau des Flächentarifvertrages und es konnten Verbesserungen bei der Bereitschaftsdienstvergütung und dem Zusatzurlaub für nächtliche Bereitschaftsdienste erreicht werden.

Im Ergebnis hat der Marburger Bund Folgendes vereinbart:

1. Die Gehaltstabelle steigt rückwirkend zum April 2013 um 2,0 Prozent und mit Wirkung vom Januar 2014 um rund weitere 2,0 Prozent.

2. Mit Wirkung vom 01. April 2014 werden Regelungen über einen Arbeitgeberzuschuss zu einer Altersversorgung eingeführt. Ärztinnen und Ärzte haben künftig ein Wahlrecht, ob Sie einen Zuschuss des Arbeitgebers zu einer

     - Höherversorgung im Versorgungswerk der Landesärztekammer oder

     - eine Entgeltumwandlung erhalten möchten.

Die Höhe des Arbeitgeberzuschusses beträgt 1,5 Prozent des steuerpflichtigen Bruttolohns, maximal begrenzt auf die jeweilige Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Renten­versicherungspflicht (2014: 5.950 Euro). Er setzt aber voraus, dass die Ärztinnen und Ärzte selbst monatlich 50 Euro (Teilzeitbeschäftigte anteilig) in das jeweilige System als Eigenbetrag einbringen.

3. Der Urlaubsanspruch beträgt für alle Ärztinnen und Ärzte 30 Tage pro Jahr, beginnend mit dem Jahr 2013.

4. Die bislang praktizierte Freizeitausgleichsregelung bei Bereitschaftsdiensten besaß bis dato keine tarifvertragliche Grundlage. Die Tarifvertragsparteien haben sich daher darauf verständigt, die Regelungen aus dem Flächentarifvertrag TV-Ärzte/VKA zu übernehmen. Diese beinhalten bei einem Freizeitausgleich eines Bereitschaftsdienstes der Stufe III eine Bezahlung von 0,8 Stunden mehr pro Dienst (rückwirkend ab dem 01. Januar 2013).

5. Der Zusatzurlaub für nächtliche Bereitschaftsdienste wurde dahingehend verbessert, dass es bereits ab 144 Stunden (Teilzeitbeschäftigte anteilig) 1 Tag Zusatzurlaub gibt. Maximal kann ab 288 Stunden weiterhin ein Anspruch auf 2 Tage erworben werden. Für Mitglieder, die von der Zusatzurlaubsregelung schon in 2013 profitieren, den Zusatzurlaub aber wegen des späten Tarifabschlusses noch nicht beantragen konnten, hat die Klinikleitung eine verlängerte Beantragungsmöglichkeit bis zum 31.3.2014 zugesagt.

Das Tarifergebnis bedarf noch der Zustimmung des Landesverbandsvorstands des Marburger Bundes Hessen.

Die Tarifeinigung besteht bis zum 28. Februar 2015.

Zurück