Tarifvertrag für Rehaklinik Wicker-Klinik Bad Homburg

Nach langwierigen Verhandlungen ist es dem Marburger Bund Hessen gelungen, mit der Wicker-Klinik Bad Homburg den ersten arztspezifischen Tarifvertrag in einer Rehabilitationsklinik zu vereinbaren. Die Wicker-Klinik bietet Rehabilitation, Heilverfahren und Anschlussheilverfahren (AHB) an, ist Mitglied der aus elf Rehakliniken und zwei Akutkrankenhäusern bestehenden “Wicker-Gruppe” und war bisher ohne jegliche Tarifbindung.

Für die Ärztinnen und Ärzte der Wicker Klinik Bad Homburg tritt mit Wirkung zum 01.11.2008 der TV-Ärzte/Wicker Bad Homburg in Kraft. Ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann:

  • Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt weiterhin 38,5 Wochenstunden.
  • Die Entgelttabelle liegt rd. 2% über VKA-Niveau (bezogen auf eine 38,5 Wochenstunde).
  • Gegenüber der VKA-Tabelle konnten insbesondere in der EG II (Facharzt) verkürzte Stufenlaufzeiten vereinbart werden. Für die Ärztinnen und Ärzte ohne Facharztbezeichnung konnte eine eigene Stufe 6 in der EG I (Arzt) vereinbart werden, die deren Betriebstreue besonders honoriert.
  • Die bereits bestehende betriebliche Regelung für monatliche Zahlungen für Zusatzbezeichnungen konnte erheblich erweitert und vor allem tariflich abgesichert werden. Für nachgewiesene Zusatzbezeichnungen und Zusatzweiterbildungen werden Zulagen zwischen 106,00 und 210,00 € gezahlt. Das Gleiche gilt für eine Leistungszulage für rechtzeitig diktierte und abgegebene Entlassungsbriefe (10,- € pro Brief). Diese Zulagen nehmen zudem ab 2010 an den allgemeinen Entgeltsteigerungen teil.
  • Der Überstundenzuschlag beträgt 25%.
  • Das Bereitschaftsdienstentgelt bemisst sich nach dem individuellen Stundenentgelt inkl. der Zulagen, die Bewertung der Arbeitsleistung erfolgt vergleichbar TV-Ärzte/VKA in den Stufen I bis III.
  • Die Rufbereitschaftsvergütung wurde erstmals fest geregelt. Dabei wurde die so genannte “3-Stunden-Pauschale” aus dem BAT vereinbart.

vktvmbwicker.jpg
Die Verhandlungskommission des MB von li nach re: Florin Krombacher, RA Andreas Wagner, RA Udo Rein, Gertraud Steger, Susanne Scheftlein

Zurück