Uniklinikum Mainz: MB-Haustarifvertrag mit respektablem Ergebnis

Mit Vernunft, Augenmaß und Kompromissbereitschaft geht es auch ohne Arbeitskampf. Das beweisen unser Marburger Bund Nachbar-Landesverband NRW/RLP und das Universitätsklinikum Mainz. Nach einem Verhandlungsmarathon über 17 Stunden einigten sie sich auf Gehaltserhöhung im Gesamztvolumen von mehr als 5 %.

Die Eckpunkte:

  • Rückwirkend zum 1.07.11 +2,5%
  • Ab 1.01.12 +1,6 %
  • Laufzeit bis 30.06.13
  • Neue Gehaltsstufe im sechsten Jahr; für Fachärzte zusätzliche Stufe ab dem 13. Jahr.
  • Ab 1.01.12 Nachtarbeitszuschlag (auch im Bereitschaftsdienst(BD)) 15 % auf das individuelles Stundenentgelt.
  • Ab 1.07.12 Nachtarbeitzuschlag 20 %.
  • Für 144h Nachtarbeit im BD ein Tag Zusatzurlaub, für 288h zwei Tage.
  • In der Regel nicht mehr als fünf BD und zehn Rufbereitschaften im Monat.
  • Einsatzzuschlag für Ärzte im Rettungsdienst von 15,41 € auf 20 €.
  • Ärzte in patientennahen Servicebereichen, Arbeitsmediziner und Betriebsärzte in den Tarifvertrag integriert.
  • Ärzte, die zeitweilig in die Forschung wechseln, erhalten für zwei Jahre ihr Gehalt auf der Basis des TV Ärzte.
  • Klare Regelungen gegen Missbrauchs bei Befristung von Arbeitsverträgen (Habilitation mit max. drei befristeten Arbeitsverträgen möglich).

Zurück