Werde des Öfteren von den Kollegen gefragt was ich in der DV mache seit heute frage ich mich das auch

Unverblümte Selbstbedienung hatten wir dem Präsidium der Landesärztekammer Hessen hier vorgeworfen, es aber hier gegen die Wertung einer schamlosen Selbstbedienung in Schutz genommen. Hintergrund: Auf der Delegiertenversammlung (DV) am 27.11.10 lag ein Antrag des Präsidiums vor, der neben einer Anhebung der Aufwandsentschädigung für Präsidenten und Vizepräsidenten eine Verdreifachung der Aufwandsentschädung für seine anderen Mitglieder (Beisitzer) vorsah. In einer geheimen Abstimmung wurde der Antrag mit 45:26:0 beschlossen. Am Ende dieses Tagesordnungspunkt wurden in einer bisher noch nie da gewesenen Zahl kritische persönliche Erklärungen abgegeben. Wir wollen sie in der ursprünglichen Reihenfolge aufgrund von Aufzeichnungen und der Erinnerung unserer Delegierten und der Redner dokumentieren. Wir bitten um Verständnis, dass das nicht wortgetreu erfolgen kann. Die zitierten Redner sehen jedoch den Sinn und Duktus ihrer Äußerungen richtig wiedergegeben.

Der Delegierte Dr. med. Stefan Hornung (Liste Marburger Bund Hessen):

Ich bin knapp über 40 Jahre alt, gehöre somit zu den Jüngeren in dieser Runde, bin in der ersten Legislaturperiode in diesem Hause und werde des Öfteren von den Kollegen im Krankenhaus gefragt, was ich hier eigentlich mache. Ich muss sagen, seit heute frage ich mich das auch.

Ich möchte gar nicht noch mal zu den Beträgen und der Frage, ob Ehrenamt oder nicht und wie gut das damit vereinbar ist, zu sprechen kommen, es ist alles dazu gesagt. Was mich maßlos ärgert, ist die Tatsache, dass wir darüber nicht genügend diskutiert haben. Was mich noch mehr ärgert, ist die Tatsache, dass es jetzt noch so dargestellt wird, als seien wir alle daran selber Schuld.

Es mag ja sein, dass manche von uns jetzt hier seit vielen Jahren und Jahrzehnten dabei sind und es möglicherweise mitbekommen haben oder mitbekommen hätten können, ich persönlich habe es nicht. Vielleicht bin ich zu dumm, kann sein. Ich habe mich auf einmal in einer Abstimmung von Änderungsanträgen gesehen, so war zumindest der Wortlaut, und mir war nicht klar, dass ich etwas abstimme, ohne dass ich hinterher jemals noch mal dazu werde Stellung nehmen können und was sagen können, was inhaltlich damit zu tun hat. Und wenn, bitte schön, die Leute, die diesen Antrag eingebracht haben, doch so sehr davon überzeugt sind, dass das so berechtigt ist, das steht ihnen ja zu, aber dann verstehe ich nicht, warum von ihrer Seite dazu keinerlei Diskussionsbeitrag ausging. Wollen Sie sich da nicht erklären, ist das gar nicht nötig, ist das alles völlig selbsterklärend, warum diese Beträge so und nicht anders zustande kommen? Das finde ich sehr kurios.

Und noch einen Abschlusssatz. Wenn (von einem Delegierten, der die erhöhte Aufwandsentschädigung befürwortete - die Redaktion) gesagt wird, 'ich habe gerade moralisch tief bewegende Worte vernommen', dann versteht, glaube ich, jeder, egal welches Fach er betreibt, dass genau das Gegenteil gemeint war und das finde ich persönlich sehr verletzend.

Zurück