EKHN: Entgeltverhandlungen 2012 ergebnislos vertagt

Trotz intensiver Gespräche sind auch die letzten Entgeltverhandlungen mit der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau ergebnislos vertagt worden, da die Auffassungen der Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter zu weit voneinander entfernt liegen.

Die Arbeitgeber tun sich schwer damit, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Diakonie und stationären Altenhilfe, in vollem Umfang in die geplante Entgelterhöhung einzubeziehen.

„Aus unserer Sicht darf es allerdings keine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erster und zweiter Klasse geben“, sagt Udo Rein, Rechtsanwalt und Geschäftsführer des Marburger Bundes Hessen.

Die Arbeitnehmerorganisationen (AGMAV Hessen-Nassau, GMAV Hessen-Nassau, Marburger Bund Hessen, ver.di Landesbezirk Hessen, vkm Hessen-Nassau) in Hessen und Nassau fordern mindestens einen vergleichbaren Abschluss wie im TVöD (Tarifvertrag für den öffentlicher Dienst) beziehungsweise TV Ärzte/VKA (Tarifvertrag Ärzte/Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände). Über die Entgelterhöhung wird in einer Arbeitsrechtlichen Kommission mit Arbeitgebern und Arbeitnehmern entschieden.

Lesen Sie dazu auch die Meldung des vkm Hessen-Nassau.

Zurück