Warnstreik an HELIOS-Kliniken Idstein und Bad Schwalbach

Warnstreik an HELIOS-Kliniken Idstein und Bad Schwalbach
Unzureichendes Angebot der Arbeitgeber

Frankfurt/M. Am Montag, den 11.04.2011, müssen Patienten und Mitarbeiter der HELIOS-Kliniken aufgrund der festgefahrenen Tarifverhandlungen zwischen der Ärztegewerkschaft Marburger Bund und der HELIOS Kliniken GmbH mit Warnstreiks rechnen. Seit einem Jahr warten die Ärztinnen und Ärzte der privaten HELIOS-Kliniken auf einen neuen Tarifvertrag – nun ist ihre Geduld am Ende.

Vor Beginn der nächsten, nunmehr fünften Verhandlungsrunde mit HELIOS hat der Marburger Bund seine Mitglieder an den HELIOS-Kliniken für Montag, 11. April 2011, in der Zeit von 8:00h bis 11:30h zu einem Warnstreik aufgerufen. In Hessen werden zunächst die Ärztinnen und Ärzte der HELIOS Kliniken Idstein und Bad Schwalbach diesem Aufruf folgen und ihre Arbeit zwischen 8:00h und 11:30h niederlegen. „Für die Zeit des Warnstreiks müssen Patienten mit Einschränkungen in der Regelversorgung rechnen. Die Notfallversorgung ist nach Absprache mit der Geschäftsführung der Kliniken sichergestellt. “ erklärt Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Scholz, der 1. Vorsitzende des Marburger Bund Landesverbandes Hessen.

Die Ärzte wollen mit dem Warnstreik den Druck auf die Arbeitgeberseite erhöhen, die bisher keine wirkliche Bereitschaft zu einer Einigung auf dem Verhandlungsweg erkennen lässt. Der Marburger Bund fordert für alle Ärztinnen und Arzte eine Erhöhung der Gehälter um 5 Prozent. Außerdem soll die Vergütung der Nachtarbeit verbessert werden. Bisher zahlt der Arbeitgeber lediglich 1,28 € pro Stunde Zuschlag. Für den nächtlichen Bereitschaftsdienst fordert der MB die Einführung eines Zuschlages von 25 Prozent des Stundenentgelts. Auch Überstunden und Samstagsarbeit sollen zukünftig besser bezahlt werden. Der Marburger Bund hatte den Tarifvertrag bereits zum 31. März 2010 gekündigt und die Forderungen der HELIOS Kliniken GmbH übermittelt.

Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Scholz erklärt: „Nach über einem Jahr ergebnisloser Tarifverhandlungen sind Warnstreiks unvermeidlich geworden. Die HELIOS-Verhandlungsführung hat es nun in der Hand, eine weitere Eskalation zu vermeiden.

Zurück