Ambulant angestellte Ärzte: KVH nicht ohne den MB

Die weiterhin steigende Anzahl von angestellten Ärztinnen und Ärzten im KV-System verlangt eine starke Interessenvertretung. Diese nimmt nur der Marburger Bund wahr.

Dass den angestellten Ärzten mehr Gehör verschafft werden muss, hat sogar der Gesetzgeber erkannt und durch eine Änderung des Sozialgesetzbuchs V die Einführung eines obligatorischen „Beratenden Fachausschusses für angestellte Ärztinnen und Ärzte“ bei den Kassenärztlichen Vereinigung und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung etabliert.

Für den Marburger Bund Hessen gehören dem beratenden Fachausschuss bei der Kassenärztliche Vereinigung Hessen 6 Mitglieder an, die die Interessen der angestellten Ärzte wahrnehmen. Den Vorsitz des Ausschusses führt unser Mitglied Dr. Peter Fey, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und Ärztlicher Leiter eines MVZ.

In der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen, vertritt nach den letzten KV-Wahlen unser Mitglied Jan Henniger, Facharzt für Chirurgie, die Interessen der angestellten Ärzte.

Im KV-System setzt der MB sich für die angestellten Ärzte bei folgenden Themen ein:

  • angemessene Vergütung auf dem Niveau des TV-Ärzte/VKA;
  • Auskunftsanspruch des angestellten Arztes über die selbst erwirtschafteten Honorare;
  • eine inhaltlich gute Facharztweiterbildung einschließlich finanzieller Förderung;
  • mehr Informationsrechte und Transparenz im Rahmen der Erweiterten Honorarverteilung (EHV).

Ferner ist für bessere Arbeitsbedingungen die individuelle Vertragsberatung und Vertragsgestaltung unverzichtbar. Der Marburger Bund stellt Musterarbeitsverträge für die Facharztweiterbildung, die Anstellung als Facharzt in einer Praxis oder in einem MVZ zur Verfügung und passt die Arbeitsverträge an individuelle Ansprüche und Bedürfnisse an. Die MB-Juristen beraten Sie gerne.

Text: be

Zurück