MB Hessen begrüßt Infokampagne zur Bereitschaftsdienstnummer

Heute hat die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) ihre Informationskampagne zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst und der Rufnummer 116117 auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Der Marburger Bund Hessen begrüßt die Bemühungen der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen, die Bereitschaftsdienstnummer 116117 hessenweit bekannter zu machen, was dringend notwendig ist.

Denn Tatsache ist, dass die Notaufnahmen der hessischen Kliniken überlastet sind. Darunter leiden Ärzte und Patienten gleichermaßen. Einer der Gründe für die Überlastung der Notaufnahmen ist die unzureichende Bekanntheit des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes der niedergelassenen Ärzte.

Für die Patienten ist es oft unklar, an wen sie sich mit einem akuten Gesundheitsproblem wenden können, deswegen ist es wichtig, die Versorgungsmöglichkeiten und regionale Verortung des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes auch über einen schnellen Zugang auf der Website der KVH sicherzustellen. Die Öffnungszeiten der Bereitschaftsdienstzentralen sollten möglichst  einheitlich sein.

Auch die Krankenhäuser sind gefordert, kooperative Strukturen aufzubauen, von Räumlichkeiten bis hin zu Voraussetzungen für eine gemeinsame Datennutzung. Die Ärztinnen und Ärzte in den Notaufnahmen werden nur dann entlastet und die Patienten medizinisch sinnvoll versorgt werden, wenn die Bereitschaft besteht, gemeinsam an Lösungen zu arbeiten.

Zurück