Tarifergebnis für Ärztinnen und Ärzte an hessischen Unikliniken erzielt

Am 25. Juni 2015 hat sich der Marburger Bund Hessen mit Vertretern des Landes und der Universität Frankfurt auf ein Tarifergebnis für die Ärztinnen und Ärzte an hessischen Universitätskliniken verständigt. Das Ergebnis sieht eine lineare Steigerung von insgesamt 4,3 Prozent (2,1 Prozent zum 1. Juli 2015 und von weiteren 2,2 Prozent zum 1. Juli 2016) vor.

Zudem sind die Zuschläge für Nachtarbeit, die Zeit des Bereitschaftsdienst in der Nacht und an Sonntagen signifikant erhöht worden. Sie betragen gestaffelt nach Entgeltgruppen ab 01. Juli 2015:

in Ä1/Ä2                      5,18 Euro je Stunde (vorher: 4,35 Euro)

in Ä3/Ä4                      7,22 Euro je Stunde (vorher: 5,80 Euro)

in Ä5                           8,92 Euro je Stunde (vorher: 7,25 Euro)

in Ä6                           10,36 Euro je Stunde (vorher: 7,25 Euro)

Diese Beträge steigern sich zum 1. Juli 2016 um weitere 2,2 Prozent. Hinzu kommt weiterhin der Kinderzuschlag in Höhe von 1 Euro je Stunde. Der Marburger Bund hatte eine Erhöhung dieses Zuschlags gefordert, die Arbeitgeber haben sich jedoch hier auf eine schlichte Verweigerungshaltung verlegt.

Beide Seiten konnten sich aber auf 30 Tage Urlaub ab dem Jahr 2016 für alle Ärztinnen und Ärzte einigen, davon profitieren besonders junge Ärzte in den ersten 6 Jahren (außerhalb der bisherigen Besitzstandsregelung), die vorher nur 29 Tage Urlaub hatten. Außerdem wurde sich auf die Möglichkeit einer Sonderzahlung bei Drittmitteleinwerbung geeinigt.

Laufzeit des Tarifvertrages ist bis zum 30. Juni 2017.

Zurück